Kita und HI

      Kita und HI

      Hallo,

      Joshua wird ab August diesen Jahres in die Kita gehen. Er hat einen Integrationsplatz und die Kita ist auch ganz in der Nähe. Er ist im April 2011 als Frühchen auf die Welt gekommen und nun wird er bald aus dem Nest geschubst :mrgreen:
      Mich würden eure Erfahrungen interessieren. Wie sind eure Kitas mit HI klar gekommen? Hattet ihr ebenfalls einen Integrationsplatz? Wie hatten das mit dem Essen geklappt? usw....

      Wir lassen das derzeit einfach auf uns zu kommen-so ein bisschen nervös bin ich aber schon :roll: HI spielt dabei schon eine große Rolle, aber eben auch die normalen Sorgen: wird er da klar kommen (mit seiner Entwicklungsverzögerung) und sich anpassen können?

      Es würde mich jedenfalls freuen wenn wir uns hier austauschen könnten.

      lg
      Kathrin
      hallo kathrin,
      bitte nicht einfach auf euch zukommen lassen, sondern rechtzeitig und möglichst frühzeitig schulen, nämlich alle, die irgendwie mit seiner betreuung zu tun haben. je genauer ihr das macht ( zb essensplan, bz messen zeigen, zeiten in tabelle, erreichbarkeit mit telefonnummern, behandelnder arzt usw) umso sicherer fühlt sich das personal un dumso beruhigter könnt ihr sein. einfach alles aufschreiben und genau erklären!!!
      alles gute euch
      lg irene
      Hallo Irene,

      wir hatten natürlich auch schon ein Gespräch über die von dir erwähnten Dinge. Selbstverständlich geben wir ihn da nicht einfach nur ab und sagen "nun macht mal". Trotzdem würde ich auch nicht überdramatisieren. Wir schreiben hier derzeit auch nichts auf (BZ werden im Gerät gespeichert) und im Endeffekt isst Joshua wenn er Hunger hat auch richtig . Das zeigt er mir gerade sehr gut. Von den Werten her ist er recht stabil, krasse Ausfälle hatten wir nur ganz am Anfang. Es gibt auch noch die Eingewöhnungszeit wo sich eh noch viele Fragen klären lassen.
      Mich hätte eher so interessiert wie die Kita z.B. bei euch mit den unregelmäßigen (und auch häufigeren) Essenszeiten umgeht.

      lg
      Kathrin
      Hallo Kathrin,

      meine Tochter kommt im September in den Kindergarten da wird sie 2 Jahre und 10 Monate alt sein. Ich hab mir 5 Kindergaerten angeschaut und Gespraeche gefuehrt bei den Kindergaerten wo sie sich beim Gespraech schon die Augen verdreht haben habe ich sie erst garnicht angemeldet. Im Juni werden wir vorbei gehen um die restlichen formalitaeten abzuwickeln und dann werde ich es nochmal ansprechen wie man das am besten mit der Schulung BZ messen etc. machen wird. Hoechstwahrscheinlich werde ich es auch so machen das ich es waehrend der Eingewoehungsphase mache (aber vorbereitet mit einem Tagesplan und Notfallplan) denn sie wird nur Halbtags dort sein und da sind die Werte gut und wir besuchen momentan 2 mal woechentlich einen Minikindi wo ich auch sehen kann dass sie mit den anderen Kindern viel besser isst als zu Hause und die Werte sind stabil!

      Welche Entwicklungsverzoegerung hat denn dein Kind und wie ist sein Tagesablauf also wird er sondiert + wie haeufig und wie sind die BZ Werte.

      LG

      Kader
      Hallo Kader,

      wir haben uns viele Kitas angesehen. Es ist schwierig ein gute Integrationskita zu finden, die auch schon Kinder ab 1 Jahr nimmt. Hier merkt man auch, dass viele nur das Geld einkassieren und die Kinder nicht weiter fördern. Die Erzieherin, die für Joshua zuständig sein wird ist gelernte Krankenschwester, aber natürlich müssen auch die anderen ErzieherInnen bei ihm messen können.
      Joshua hinkt motorisch ganz schön hinterher. Er hatte eine sehr schwierige Geburt und das erste halbe Jahr war auch kein Zuckerschlecken. Er entwickelt sich gut, aber es braucht seine Zeit. Joshua hat keine Sonde und bekommt derzeit die Flasche (also Milchnahrung). Brei wird ihm auch angeboten, nimmt er dauerhaft aber noch nicht gut. Alles feste was ich ihm zu essen in die Hand drücke nimmt er auch begeistert, aber davon verschwindet seltenst etwas in den Magen.
      Seine Milch trinkt er dafür derzeit aber sehr gut für seine Verhältnisse. Tagsüber füttern wir alle 3-4h, je nachdem wann er wieder Hunger hat und nachts hat er dann eine Nüchternzeit von 6-8h. Er hat dann einfach wieder Hunger; schläft also insgesamt deutlich länger.
      BZ-Werte sind i.d.R. gut und spiegeln letztendlich sein Trinkverhalten wieder. Wenn er sehr schlecht trinkt hat er auch mal Werte unter 3. Joshua bekommt 2x täglich Diazoxid in geringer Dosis. Wahrscheinlich müsste das Medikament nicht mal in der Kita gegeben werden. Wir messen in jedem Fall morgens vor der ersten Flasche und vor der letzten. Tagsüber eigentlich nur, wenn er schlecht trinkt bzw. die Nüchternzeit über 4h beträgt und er sich noch nicht wegen Hunger gemeldet hat. Wenn er gut trinkt sind die Werte tagsüber aber auch dementsprechend. Sicherlich wird in der Kita anfangs öfter gemessen werden (also vor jedem Trinken z.B.) um dafür ein Gefühl zu kriegen. So war es bei uns Zuhause auch am Anfang.

      lg
      Kathrin
      liebe kathrin,
      auch wenn die essenszeiten unregelmäßig sind in der kita, ist ganz wichtig festzulegen, wann joshua essen soll. bei chi kids ist es eben nicht egal, wann sie essen. mehremals messen am anfang ist sicher gut, erfahrungsgemäß entwickelt ein empathisches team auch ein gutes gefühl für den bz.
      ales liebe
      irene
      Liebe Kathrin,

      da habt ihr aber eine sehr schwierige Zeit hinter euch, da kann es nur noch besser werden und durch die Kita mit den anderen Kindern kann es nur noch Bergauf gehen!!!

      Ceylin hat frueher ueberhaupt nichts getrunken und auch kein Brei akzeptiert erst mit den festen Lebensmitteln hat es angefangen wie bei euch das sie alles genommen hat aber nichts wirklich runter ging, Toll das ihr es ohne Sonde geschafft habt!!!

      Ich druecke euch ganz fest die Daumen und wuensche euch alles gute!

      LG

      Kader
      hum... schon soooooooo lange her

      wir hatten glueck unsere erste kindergartentante hatte einen diabetiker als sohn..
      also zucker messen konnte sie, was ein hypo ist wusste sie auch.
      der rest war recht leicht

      2te kindergarten war zeitweise chaos.. unser glueck war immer. pat konnte mit 2 schon alleine zucker messen. das hat uns viel erleichtert.
      mit essen und trinken gab es im kindergarten nie probleme
      aber zu hause :puke: naja..
      ich sag lieber nichts mehr...

      irgendwie hab ich das gefuehl wir hatten unverschaemtes glueck :rolleyes:
      Cristina aus Portugal :D
      mit Patricia 29.6.94/ diffus/nicht operiert, geboren in Oesterreich
      Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann
      Zitat Dr. Wilhelm Pfeffer

      Unbedingt ein 'Schema' für die Kita machen!

      Hallo zusammen

      Mit 9 Monaten kam Cian in die Kita, da ich zwei Tage die Woche arbeite.

      Unsere Kita befand sich keine 2 Minuten vom Arbeits- und Wohnort entfernt. War also schnell erreichbar für den Notfall. Zu Beginn war auch eine gelernte Krankenschwester für die Gruppe zuständig. Trotzdem, auch diese kann ausfallen.

      Bitte nehmt Euch Irenes Rat zu Herzen und nehmt die Angelegenheit nicht auf die leichte Schulter. Ein plötzlich auftretender Magen-Darm-Infekt, Erbrechen oder Essensverweigerung können die BZ-Werte enorm verändern (wie ihr ja alle bereits wisst).

      Das Personal - alle auf der Gruppe! - habe ich damals selbst instruiert wie man den Blutzucker messen muss. Ich habe Cian und mir selbst den BZ gemessen und das Personal hat zugeschaut. Danach durfte jede selbst bei sich den BZ messen. Was sie auch problemlos gemacht haben. Damit habe ich den Leuten die Angst vor der Messung genommen. Die Nadel habe ich bewusst bei jeder auf die schwächste Stufe gestellt, damit sie merken, wie 'fein' der Stich ist. Manche mussten dann mehrmals die Tiefe verändern, damit überhaupt ein Tropfen Blut durchsickerte... Das hat einiges Erstaunen gegeben.

      Klar habe ich auch gesagt, dass Cians Fingerchen noch zarter sind. Nicht, dass die gleich mit der stärksten Stufe messen...

      Ansonsten habe ich eindringlich gesagt, dass es in meinen Augen KEIN zu viel messen gibt (eher ein zu wenig mit möglichen fatalen Folgen).

      Zudem habe ich damals habe ich für die KiTa ein Notfallschema gemacht:

      Wann messen, wie reagieren wenn der BZ über 4 mmol/dl war, wie reagieren, wenn der BZ über 3.5 bis 4 mmol/dl war, wie wenn der BZ gar tiefer war. An die Abstufung kann ich mich grad nicht mehr so erinnern, aber in dieser Art hat es ausgesehen (und funktioniert).

      Dazu die Erreichbarkeit von mir und meinem Mann, Kinderarzt und behandelnder Arzt der Klinik.

      Ich müsste schauen, ob ich das Schema noch auf diesem PC habe (oder auf dem anderen), allenfalls könnte ich Euch dieses senden - bitte PN an mich mit der e-Mailadresse.

      Liebe Grüsse und guten Start wünsche ich Euch und den Kindern :)

      Kader: melde mich demnächst bei Dir :!:
      Liebe Grüsse,
      Regi
      ok eine notfallliste und wann was zu machen ist gabs noch bins ins gymnasium ( ich erinnere mich gerade mit einem laecheln..)
      die wurde ueberall kopiert aufgehaengt..

      mehr als der kindergarten hat mir die volksschule und der dazugehoerende garten und spielplatz damals angst gemacht der rund um die schule ging.. da haette in meinem kopfkino so viel passieren koennen.

      ich glaub irgendwo auf meinem pc muesste die liste noch zu finden sein.... muesste mal suchen. :search:
      Cristina aus Portugal :D
      mit Patricia 29.6.94/ diffus/nicht operiert, geboren in Oesterreich
      Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann
      Zitat Dr. Wilhelm Pfeffer
      Ich muss zugeben, dass ich auch eher darauf gespannt bin wie er mit den anderen Kindern in der Gruppe klar kommen wird :whistling: Wie er reagiert wenn ihm wer an den Haaren zieht, Mittagsschlaf, solche Sachen...

      So etwas wie einen Notfallplan haben wir bis jetzt auch immer an die Großeltern mitgegeben. Joshua ist bei denen alle 1-2 Monate für ein Wochenende. Bis jetzt hat das HI-mäßig total problemlos geklappt. Da gab es eher andere Probleme wegen fremdeln und weil Mutti ihn nicht ins Bett bringt. Die wussten jedenfalls wann sie anrufen sollten, messen und so.
      So einen total straffen Essensplan mag ich ehrlich gesagt nicht aufstellen. Wir sind gerade dabei von sowas wegzukommen, da es hier zum einen total unnötig ist und Joshua auch viel besser isst wenn man ihn nach Bedarf füttert. Trotzdem wird die Kita natürlich über sein Essverhalten unterrichtet werden und was bei ihm gut funktioniert. Dort wird eh nochmal alles ganz anders laufen als Zuhause. Da isst er bestimmt auch Brei :phat:

      essensplan

      liebe kathi,
      ich schließe mich regi an, ich habs genauso gemacht, und erfahrungsgemäß fühlt sich das personal viel wohler, wenn es einen plan hat. zeit und muße zum nach gerfühl und bedarf füttern gibts in der kita nicht!!! sie müssen ja auch noch auf die anderen kinder schauen, u da läuft ja auch alles nach plan.
      ich wünsch euch jedenfalls eine guten start!!
      lg irene
      Hallo Kathi,

      also ich finde was du so von Joshua erzählst, mit
      den stabilen BZ Werten und das er eigentlich gut isst und die Nacht
      durchschlafen darf klingt so ähnlich wie bei Hugo.
      Da Joshua wenig Medi brauch, geb ich euch den Tipp so normal wie möglich Joshua essen zu lassen.
      Klar,
      für die kita auf jeden Fall einen Notfallplan machen und die Erzieher
      instruieren. Ihm sollte halt öfter, als bei den anderen Kindern, etwas
      zu essen in die Hand gegeben werden.
      Hugo geht jetzt seit einem Jahr
      in die Kita und es klappt super. Er entwickelt sich klasse. Alle wissen
      bescheid, zwei Erzieher haben sich bereit erklärt im Notfall (wenn er
      sich anders verhält) BZ zu messen.
      Und solange Joshua lieber Milch trinkt, dann lasst ihn ruhig. Er wird von ganz allein festere Nahrung haben wollen.
      Ich glaube ihr habt ganz gute Chancen ihm einen normalen Kita Alltag bieten zu können.
      Und da er in eine Integrations Kita kommt, wird er bestimmt auch gut gefördert werden, was seine Entwicklungsverzögerung angeht.

      Ich glaub fest daran, dass alles gut klappen wird. :D

      LG Antje
      Danke für eure Antworten. Wir waren im Urlaub und dann war Pfingsten und jetzt schaff ich es mal wieder was zu schreiben.

      Unser Kita-Gutschein ist jetzt auch endlich angekommen und demnächst werden auch mehrere Treffen mit der Kita haben.
      Wie gesagt Notfallplan und so ist alles selbstverständlich und werden sie haben. Mich würde interessieren ob denn mal bei einem von euren Sprösslingen was war?


      Derzeit ist es ansonsten schon ein Traum. Isst gut, schläft gut, freut sich, Physio läuft auch wieder besser....kann ich gar nicht meckern :D

      In der Kita scheinen sie eh nur am Essen zu sein. Um 9 Uhr gibt es dort nochmal frühstück. Mittag um 11:30Uhr und dann gibt es nochmal was zur Kaffeezeit. Das sind ja kürzere Abstände als Zuhause. ;)

      Hugo ist/war auch nicht der beste Esser, oder? Isst er in der Kita besser als Zuhause oder genauso. Weiß nur vom Bekanntenkreis, dass in der Kita viel geht was Zuhause nicht möglich ist.

      lg
      Kathrin
      ach.. wenn patricia zu hause so gut gegessen haette wie im kiga.. lach
      kartoffel gingen gar nicht. egal in welcher form.. im kiga wurde alles gegessen. man (frau) wollte ja gleich sein wie alle anderen :cursing:
      ach ja zu hause waren die anderen sooooooooo egal..

      also hypos gabs immer wieder. sonst ist gott sie dank nie was passiert (kopfkino hatte ich oft aber eingetroffen ist nie was)
      ihr packt das !! ganz sicher
      wuerde mich freuen wenn ihr dann berichtet
      Cristina aus Portugal :D
      mit Patricia 29.6.94/ diffus/nicht operiert, geboren in Oesterreich
      Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann
      Zitat Dr. Wilhelm Pfeffer
      Ist doch aber schön wenn sie überhaupt irgendwo gut gegessen hat, auch wenn es "nur" in der Kita war.

      Ich muss mal dumm fragen was genau du immer mit Hypos meinst. Ich würde es für mich so interpretieren, dass dann der BZ auf nen kritischen Wert - also außer Normbereich - fällt. Das wär für mein Verständnis unter 2,5. Oder meinst du damit auch schon höhere Werte?

      Wir werden sicher berichten wies so läuft. Ich erwarte aber auch nur Gutes :growup:
      bei uns waren hypos alles unter 50. unter 40 wars kritisch und unter 30 bekamen alle zustaende (war nicht oft aber doch 2-3x)
      kind am spielen. zucker unter 30... versteh das wer.. ich nicht
      wir habens alle ueberlebt :blackeye:

      patricia wusste dann ab ich glaube 5 dass unter 3 (hatten es extra wegen ihr dann so eingestellt) sofort was geschehen musste... und die zahlen 1,2,3 lernen die kinder schnell.
      Cristina aus Portugal :D
      mit Patricia 29.6.94/ diffus/nicht operiert, geboren in Oesterreich
      Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann
      Zitat Dr. Wilhelm Pfeffer
      Also Hugo hat immer so ne Phasen. Mal isst er viel und alles und dann wieder mäkelt er an allem rum. In der Kita isst er auf jeden Fall besser, wie Christina schon sagt, der 'Gruppenzwang' regelt das wohl. Die Essenszeiten sind bei uns auch oft, 7:30 Frühstück, 9 Uhr Obstpause, 11 Uhr Mittag. 15 Uhr ist zwar erst Vesper, aber wir haben uns so geeinigt, dass Hugo nach dem Mittagsschlaf schon eine Kleinigkeit bekommt.
      Einen Notfall hatten wir noch nicht, zum Glück. Aber der BZ war bei Hugo auch schon öfter mal unter 50 mg. Da merkt man ihm aber meist noch nicht viel an. Erst wenn er unter 45 rutscht merkt man es an seinem Verhalten. Die Erzieher reagieren ganz gelassen. Wenn sie der Meinung sind das Hugo nicht so gut drauf ist, bekommt er erstmal einen Schluck Apfelsaft und ne Banane in die Hand gedrückt.
      Ich glaube, solange die Kinder alleine essen und keine Spritzen bekommen müssen, ist es eigentlich ganz gut mit der Kita zu managen.

      Tagsüber ist es nicht schwer den BZ stabil zu halten, wir haben seit geraumer Zeit eher wieder das Morgen-BZ Problem. Unser Termin in der Charite liegt zum Glück schon sehr nah. Denke mal die Dosis muss wieder angepasst werden.
      Wenn Hugo morgens im 50er Bereich ist, mache ich mir keine Sorgen. Er ist super drauf damit. Aber heute Morgen zum Beispiel war der BZ bei 38!!! Er wachte auf und weinte gleich los und jammerte die ganze Zeit. Ich...zack zack Flasche fertig gemacht und Hugo wieder glücklich und zufrieden. Stunde später BZ wieder in Hugos Normbereich (das ist bei ihm zwischen 50 und 60 mg). Solche Werte sind nicht oft und für uns nicht zu erklären. Denn er kann abends das Gleiche essen wie am Abend zuvor und trotzdem sind die Werte total verschieden.
      Haben sogar eher die Erfahrung gemacht, wenn Hugo abends wenig isst, auch wenig Kohlenhydrate, ist der BZ am nächsten Morgen sogar höher als wenn er abends einen großen Teller Vollkornnudeln gefuttert hat.
      Also irgendwie haut das mit den Kohlenhydraten bei uns nicht so hin.

      LG Antje
      Das alles immer nur eine Phase ist und sich nach einer Zeit wieder ändert kenne ich hier auch sehr gut. Das war für mich am Anfang sehr deprimierend, weil immer wenn Joshi trink-technisch gut dabei war, hab ich immer gehofft, dass es jetzt so bleibt und er besser zunimmt und und und...und dann war die Phase schon wieder vorbei. Inzwischen kann ich es besser einordnen und weiß eben auch, dass es wieder besser wird. Meine Hoffnung ist einfach, dass er in der Kita nicht schlechter isst als Zuhause. Besser wäre natürlich ein Traum.

      Musste erstmal deine Werte umrechnen um was damit anfangen zu können :search: Bei Joshi ist es auch ähnlich. Tagsüber hat er i.d.R. gute Werte. Die Werte spiegeln sein Essverhalten wieder. Wenn er krank ist und nur so Minimengen isst dann hat er tagsüber auch schlechte Werte. Ist zum Glück die Ausnahme. Sonst ist nur morgens kritisch. Joshi geht so 19 Uhr schlafen, bekommt aber nochmal vor unserem Schlafengehen die Flasche und Medis (gegen 23:30) und schläft dann bis derzeit 7 Uhr. Dann kann es sein, dass der Wert mal etwas niedriger ist...also so im 50er Bereich. Ist aber auch die Ausnahme. Meist haben wir auch niedrige Werte wenn er vergleichsweise viel trinkt zur Nacht. Dr. Blankenstein hat mir das so erklärt, dass du die hohe Nahrungszufuhr auch der BZ schneller steigt und deswegen auch mehr Insulin ausgeschüttet wird als wenn weniger gegessen wird. Hoffe ich hab das jetzt nicht falsch erklärt :thinking:
      Wir hatten auch schon 45er Werte, konnte aber bis jetzt kein auffälliges Verhalten feststellen außer, dass der Hunger dann schon ziemlich groß war und er sich zum Terrorzwerg entwickelte wenn die Flasche nicht schnell genug kam. Die Frage ist im Endeffekt immer ob der BZ wirklich so weit runter ist. Ich mess immer nochmal wenn ich einen Wert unter 55 messe (sofern noch Blut da ist, nochmal piksen tue ich nicht) und oft mess ich beim zweiten Mal einen deutlich höheren Wert (z.B. >65). Ich denke die Wahrheit liegt dann irgendwo dazwischen...


      Wann habt ihr denn das nächste Mal Termin. Vielleicht können wir uns treffen wenn ihr eh schon hier seid? Zum Sommertreffen kommt ihr auch, oder?

      lg
      Kathrin

      Kita, Essen und Blutzuckerwerte

      Hallo zusammen

      Kita-Notfälle hatten wir schon... und 'Notfälle' waren bei uns wie folgt definiert: alles unter 2.7 mmol/dl (oder so, da müsste ich nachschauen). Wobei das Schema ganz klar aufzeigte, dass bei diesem Wert nochmals gemessen werden musste. :!:

      Und ehrlich gesagt, war mir egal, ob der Kleine dann den Finger für den Pieks nochmals hinhalten musste. Mir war es lieber, dass er keine gefährlichen Hypos machte.Wichtig war mir übrigens auch, dass die in der Kita seine Finger vor dem Pieks 'richtig' reinigten, damit irgendwelche Essensrückstände oder dergleichen den BZ-Wert nicht beeinflussten. Oder auch wenn er die Hände im Mund hatte, dass diese richtig gereinigt wurden.

      Also, 'Notfall' war dann, wenn er nicht Essen wollte oder sein Fläschchen verweigerte. Oder einmal hat ein Magen-/Darminfekt zugeschlagen.... ;(

      Aber dazu muss ich auch sagen, dass er mit seinen Werten ziemlich schwierig zu handeln war - gemäss unserem behandelndem Spezialisten.

      Viel Glück! :)
      Liebe Grüsse,
      Regi