Ostern und Süßigkeiten

      Ostern und Süßigkeiten

      Da ja nun bald wieder Ostern vor der Tür steht, wollte ich wissen, wie es bei Euch so mit den Süßigkeiten aussschaut.
      Gebt Ihr Euren Kindern Diabetiker- oder normale Schokolade? Meßt Ihr bei normaler Schokolade öfters den BZ oder wie kontrolliert Ihr die Werte und Schwankungen?
      Ich habe bei Robin einige Tage getestet: wenn er drei Diätschokowaffeln gegenüber normalen Schokowaffeln ißt, dann haben seine BZ keine großen Schwankungen. Ganz die Süßigkeiten verbieten halte ich auch nicht für richtig, nur die großen BZ-Schwankungen bei normaler Schokolade finde ich nicht so ideal. Aber die Auswahl bei Diät - gerade im Hinblick auf Ostern - ist ja so gering.

      Wie geht Ihr damit um und wie handhabt Ihr den süßen Drang?

      Bin gespannt auf Eure Antworten.

      Liebe Grüße
      Kathleen
      hallo ihr beiden,
      kann dazu nicht allzu viel sagen, weil stella kaum süßen drang hat (sie stieg von der sondennahrung fast nahtlos auf chilli con carne um :wink:
      schokolade jedoch mag sie ab u zu, u nach meiner erfahrung war das auch nie ein problem, da diese ja auch fett u eiweiß enthält, was die resorption etwas verzögert. hab nie deswegen gravierend höhere werte festgestellt oder nachgemessen. da sie aber fast immer nur ein kleines stückchen ißt, stellt sich die frage auch gar nicht. auch insulin spikes konnte ich in kletzter zeit kaum noch feststellen, im gegensatz zu den ersten 3 jahren. ich muß eher aufpassen, wenn es zb huhn gibt, das sie sehr mag, u sie dann zu wenig kohlenhydrate dazu ißt. glaube zwar nicht daß sie die sonderform HI/HA hat, aber auf pures eiweiß ist schon eher niedrig...
      lg
      irene

      hallo ihr 2

      also patricia darf schon hin und wieder was suesses essen, obwohl es uns so geht wie irene, suesses ist nicht so ihr ding, eher was salziges bis scharfes...
      und eiweiss ist auch unser problem das den zucker hinunterbeamt..
      hm
      irenchen es treffen wieder mal super gemeinsamkeiten ein..
      aber wenn sie mal eine kleinigkeit isst, dann lasse ich sie halt
      weil hin und wieder mal ein hoher wert bei uns kein beinbruch ist, geht eh wieder runter... seufz
      nur zu viel nicht, und das weiss sie,weil dann der jojoeffekt beginnt.

      aber da haben wir eh kaum probleme damit, wengistens nicht wegen suessem

      da muss ich mit fisch mehr aufpassen, denn patricia stibitzt gerne ein grosses stueck von den anderen tellern und ich frage mich dann warum der zucker wieder so in die tiefen rutscht..
      naja pupertierendes kind eben...

      Cristina
      Hallo Kathleen,
      Jacqueline bekommt eigentlich nur Süßigkeiten in Schokoladenform, da durch den hohen Fettgehalt der Zucker nur langsam freigesetzt wird und so bei Jacqueline keinen großen BZ-Anstieg ausmacht.
      Die Höchstmenge würde allerdings bei 2 Duplo-Riegeln liegen, die sie problemlos ohne größeren Anstieg schaffen würde.
      Allerdings gibts bei uns natürlich nur einen Riegel.
      Wir sollten lt. Arzt auch ruhig mal andere Süßigkeiten wie z.b. Gummibärchen ausprobieren, für den Fall das irgendwann mal im Kindergarten oder Schule etwas heimlich oder ohne großes Überlegen gegessen wird. 5 Gummibärchen wären bei uns okay, mehr würden den BZ zu sehr steigen lassen.
      Aber wie gesagt bleiben wir wenn es mal was Süßes gibt mehr in der Schokoladenform.
      Allerdings ißt Jacqueline auch liebend gern Salzstangen, Chips oder Erdnüsse. Also könnte ich ihr auch damit eine Alternative zum Süßen bieten.
      Die Diabetikersachen machen bei Jacqueline überhaupt keinen großen Unterschied zu den normalen Sachen und deshalb kaufe ich eigentlich auch keine. Wie Du schon sagst sind diese auch nicht gerade billig.
      Allerdings kann man wenn der Heißhunger auf Schokolade doch mal sehr groß sein sollte einfach Schokoladenpudding selber kochen und anstatt Zucker Süßstoff verwenden. Dann hat Jacqueline immer das Gefühl soviel essen zu dürfen wie sie möchte, denn da braucht man nicht ganz so aufpassen.
      Zu Ostern gibts normale Schokosüßigkeiten, die dann halt aufgeteilt werden, sodaß diese oft lange reichen, sodaß wir hier sogar noch den Schokoweihnachtsmann vom letzten Weihnachten hier über haben :D

      Liebe Grüße
      Nina
      Hallo Kathleen,
      ich denke, da hast Du einen der grossen Unterschiede zwischen operierten HI-Kindern und zwischen "unoperierten" Kindern: ein "zuviel" an Süssigkeiten bedeutet für uns, den nächsten Essenstermin einfach etwas später anzusetzen oder dann kein oder wenigern Mondamin zu geben und etwas umzuplanen. Einzig und allein wegen dem Gewicht würde ich dann irgendwann die Bremse ziehen :lol:
      Alles Liebe
      Uwe
      Danke für Eure Antworten.

      Robins Naschdrang hält sich zum Glück in "Maßen" und nicht in "Massen" und ich werde es so handhaben, daß er die normale Schokolade in kleiner Menge bekommt statt Diät, sieht kinderfreundlicher aus und schmeckt auch besser.

      Da er bis jetzt ja immer noch ein fauler "Esser" ist, haben wir mit seinem Gewicht auch kein Problem, eher das in jeder Hose ein Gürtel alles zusammenhalten muß. Aber gegenüber vor einem Jahr ißt er schon wesentlich besser (und es kann nur noch besser werden :D ).

      Liebe Grüße

      Kathleen