Glykämischer Index - Allgemeines

      Glykämischer Index - Allgemeines

      Glykämischer Index - Allgemeines

      In diesem Forum habe ich zwei Übersichten zum Glykämischen Index aus dem Internet für Euch übernommen. Die angegebenen Werte, welche man im Internet zu diesem Thema findet, sind teilweise unterschiedlich, da manchmal eine andere Bezugsgröße gewählt wird. Wichtig ist letztendlich die Beziehungen der verschiendenen Lebensmittel untereinander. Zu beachten ist zudem, daß man meistens eine Mischform (Brot mit Marmelade, Nudeln mit Sosse) zu sich nimmt.
      Im Allgemeinen gilt, je höher die Wertung, desto schneller steigert das Nahrungsmittel (wenn es alleine konsumiert wird, werden verschiedene Nahrungsmittel kombiniert so ändert sich der GI der gesamten Mahlzeit) die Blutzuckerwerte. Letztendlich hängt bei diesen Lebensmitteln, wenn sie alleine verzehrt werden, der GI von den enthaltenen einfachen ("schnellen") , mehrfachen ("nicht so schnell" und komplexen ("langsamen") Kohlenhydraten ab.

      Um den glykämischen Index zu bestimmen, konsumiert eine Person ein Nahrungsmittel, das 50g Kohlenhydrate enthält. Der Blutzucker-Anstieg wird dann zwei Stunden lang überwacht und mit einem herkömmlichen Nahrungsmittel mit "Spitzen-GI" verglichen, häufig mit Glukose, das einen Wert von 100 hat. Brauner Reis hat einen Wert von 66, was bedeutet, dass brauner Reis, der 50g Kohlenhydrate enthält, die Blutzuckerwerte auf 66% der Wirkungen von Glukose erhöht. Einige Varianten auf dem Index nutzen weisses Brot als die 100-Marke; in dem Fall erhält Glukose eine Wertung von 138.

      Die Zahl 100 wird für die bequeme Prozentbewertung vergeben,; sie spiegelt keinen metabolischen oder Nährstoffwert wieder.
      Tiefglykämische Nahrungsmittel schliessen nicht aus, dass sie auch fettreich sein können, deshalb sind sie auch z.B. bei einer gesunden Ernährung auch nicht immer automatisch "gut" wobei zu betonen ist, dass vom richtigen Fett die richtige Menge sehr gesund und zu empfehlen ist!
      Wichtig für PHHI ist nun der richtige Mix, wobei man dabei meistens zudem versucht, Nahrungsmittel mit möglichst wenig Fett zu verwenden, damit die Kinder nicht (zu sehr) übergewichtig werden. Manchmal ist das Fett jedoch im Nahrungsmittel notwendig, damit der Glykämische Index auch wirklich zutrifft, d.h. bei manchen fettarmen Produkten ändert sich dann auch der GI. Ist nun der Blutzucker unseres Kindes niedrig, steuern wir mit einem Nahrungsmittel mit hohem GI entgegen (Glucose), ist der Blutzucker zum Essenstermin normal, können wir auch Essen mit einem niedrigen GI verwenden. Letztendlich versucht man einen Tagesablauf zu entwickeln, der Essenstermine beinhaltet, die (aus der Erfahrung) bei der BZ-Kontrolle einen normalen BZ vorweisen. Hat man nun einen BZ-Ausrutscher, steuert man mit einem Nahrungsmittel mit hohem GI entgegen und beginnt anschließend mit dem eigentlichen Essen. Auf diese Art und Weise soll ein Abrutschen des BZ verhindert werden, da die Kohlenhydrate dann ohne die Überbrückung nicht schnell genug den BZ stabilisieren bzw. wieder anheben würden.

      Der Trick im "Normalfall" ist letztendlich, eine Nahrung zu finden, die ein zu starkes Abrutschen (bzw. auch ein ausschließlich kurzfristiges Ansteigen) des BZ während bzw. nach der Nahrungsgabe verhindert und im Idealfall den BZ über einen bestimmten Zeitraum hinweg möglichst gleichmässig hält.

      Uwe